WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Steuern und Recht kompakt Werbungskosten, Eigenbedarf, Praktikum

Premium
Kosten für einen Hund, der in der tiergestützten Pädagogik in der Schule eingesetzt wird sind zu 50 Prozent als Werbungskosten absetzbar, entschied das Finanzgericht Düsseldorf. Quelle: imago

Depression schützt vor Kündigung, Werbungskosten für den Hund in der Schule, Mindestlohn im Praktikum und ein Expertenrat zum Thema Brückenteilzeit: die Steuer- und Rechtstipps der Woche.

Werbungskosten: Lehrerin darf Ausgaben für Hund absetzen

Eine Lehrerin wollte die Ausgaben für Hundefutter und Tierarzt von der Steuer absetzen. Da sie ihren Hund im Rahmen einer tiergestützten Pädagogik täglich mit in die Schule nehme, sei er eine Art Arbeitsmittel. Das Finanzamt lehnte ab: Eine Aufteilung in privaten und beruflichen Kostenanteil sei nicht möglich.

Das Finanzgericht Düsseldorf sah das anders: 50 Prozent der Ausgaben seien beruflich bedingt (1 K 2144/17 E). Das letzte Wort dürfte nun der Bundesfinanzhof haben (VI R 52/18).

Eigenbedarf: Depression schützt vor Kündigung

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%