WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Versicherer wollen weniger zahlen Wie viel darf der Mietwagen kosten?

Premium
Autounfall Quelle: Getty Images

Nach einem Unfall müssen Autofahrer oft auf einen Mietwagen ausweichen. Tragen Sie keine Schuld, steht Ihnen dafür eine Erstattung zu. Um die Höhe streiten Sie häufig mit Versicherern.

Seit gut zehn Jahren streiten Geschädigte bei unverschuldeten Autounfällen mit Versicherern um Mietwagenkosten. Nun spitzt sich der Streit offenbar zu. Klar ist: Geschädigten steht ein Anspruch auf Erstattung der Mietkosten eines gleichwertigen Autos zu, solange sie ihr Auto nicht nutzen können und dringend ein Auto brauchen. Sie müssen die Kosten gering halten und sollten Preise mehrerer Anbieter vergleichen.

Bis 2008 gab es eigentlich nur eine Datenbank, um die lokalen Kosten zu überprüfen: die Schwacke-Liste. Auf Initiative auch von Versicherern wurde dann eine neue Datenbank aufgebaut: der Fraunhofer-Mietpreisspiegel. Die Versicherer hielten Unfallersatztarife für überteuert. Anders als bei Schwacke werden die Mietkosten für Fraunhofer daher verdeckt, vor allem per Internet, abgefragt. Dafür soll Schwacke regionale Besonderheiten besser abbilden. Die Unterschiede sind erheblich: So kann ein Mietwagen nach Schwacke doppelt so viel wie nach Fraunhofer kosten. Logisch also, dass Versicherer nur die Kosten laut Fraunhofer erstatten möchten.

Fraunhofer? Schwacke? Fracke!

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%