WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Versicherungen Wie die BaFin für die klassische Provisionsberatung kämpft

Premium
Kein Zugang zu Vergünstigungen Quelle: imago

Die Finanz- und Versicherungsaufsicht BaFin soll dem Verbraucherschutz dienen. Doch mitunter ist davon wenig zu spüren. So bedroht die BaFin derzeit das Start-up GoNetto, das Provisionen an Versicherungskunden weiterreicht.

Dieter Lendle ist fassungslos. Der Gründer und Geschäftsführer des Start-ups GoNetto aus Bensheim sieht sein Geschäftsmodell bedroht. Ausgerechnet durch die Finanz- und Versicherungsaufsicht BaFin, die gemäß ihres gesetzlichen Auftrags dem kollektiven Verbraucherschutz dienen soll.

GoNetto erstattet Kunden die Provisionen aus ihren Versicherungsverträgen oder vermittelt ihnen direkt Nettotarife, die keine Provisionen für den Vermittler vorsehen. Provisionen gelten vielen Verbraucherschützern als Auslöser eines massiven Interessenkonflikts in der Finanz- und Versicherungsberatung. Wegen der Provisionen hätten Vermittler einen starken Anreiz, nicht unbedingt die beste Lösung für den Kunden zu wählen, sondern die, die ihnen die höchste Provision einbringt.

Bei Versicherungsverträgen gibt es in der Regel zwei verschiedene Provisionen: Die Abschlussprovisionen, die bei der Vermittlung der Versicherung fließen. Und die Bestandsprovisionen, die während der weiteren Vertragsdauer als Gegenleistung für die laufende Beratung der Kunden durch die Vermittler fließen.

 
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%