WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Vorstoß der Verbraucherzentrale Automatische Betriebsrente: „Extrarente“ soll Rentenproblem lösen

Premium
Extrarente: Die meisten Deutschen legen zu wenig Geld fürs Alter zurück Quelle: imago images

Die Deutschen sorgen viel zu wenig privat fürs Alter vor. Das sehen auch die Verbraucherzentralen und fordern deshalb eine neues, staatlich organisiertes Angebot. Doch kann die „Extrarente“ wirklich die Rente sichern?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Deutschen wollen zur privaten Altersvorsorge gezwungen werden. Einen anderen Schluss lässt eine neue Umfrage der Verbraucherzentralen kaum zu. Demnach wünschen sich drei von vier Deutschen, dass der Staat ein Standardprodukt zur betrieblichen Altersvorsorge anbieten soll. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar neun von zehn Befragten.

In eine ähnliche Richtung deutete bereits eine Umfrage der Fondsgesellschaft Fidelity International. Die hatte voriges Jahr herausgefunden, dass zwei von drei Deutschen gerne einen Teil ihres Gehalts automatisch in eine betriebliche Altersvorsorge fließen lassen würden. In diesem „Opt Out“ genannten Modell würde der Arbeitgeber einen Teil des Gehalts automatisch umwandeln, außer, der Angestellte widerspricht dem aktiv.

Etwas Ähnliches schwebt nun offenbar auch den Verbraucherzentralen vor. Schon länger fordern sie, dass der Staat die private Altersvorsorge stärker unterstützen soll. Nun haben sie erstmals ein konkretes Modell präsentiert: die „Extrarente“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%