WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Abwertung Mächtige Waffe gegen die EZB

Premium

Japans Notenbank könnte ihre Staatsanleihen abschreiben und so das Vertrauen in den Yen schwächen.

Bank of Japan. Quelle: REUTERS

Seit dem G20-Gipfel von Ende Februar ruht der globale Währungskrieg. Zwar drehte die Europäische Zentralbank (EZB) im März den Geldhahn noch mal kräftig auf, der Euro wertete aber trotzdem auf. Auch für den Yen ging es seit Februar kräftig nach oben. Daher wird der Abwertungskrieg bald weitergehen. Die Notenbanken in Frankfurt und Tokio haben, trotz gegenteiliger Beteuerungen, eines gemeinsam: Sie wollen durch Negativzinsen und massive Wertpapierkäufe die eigene Währung schwächen, um den Export zu fördern.
Sie lesen eine Vorschau. Weiter geht es mit dem Digitalpass. Er ist Ihr Zugang zu den digitalen Angeboten der WirtschaftsWoche. Diesen Artikel können Sie sich außerdem vorlesen lassen.

 
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%