WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Argentinien Der „blaue“ Schwarzmarkt von Buenos Aires

Premium
Mond und argentinische Flagge Quelle: imago images

Nach der Präsidentschaftswahl kämpft Argentinien weiter gegen Rezession und galoppierende Inflation. Der Devisen-Schwarzmarkt blüht. Wohin nur mit dem Geld?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Als es ans Bezahlen geht, stellt Fernanda dem Kunden im Reisebüro anstatt eines Kreditkarten-Lesegerätes ein Hand-Desinfektionsmittel auf den Tisch. Auch ein Flugticket für umgerechnet 350 Euro bezahlt man in Argentinien gerne bar, und das bedeutet: mit vielen abgegriffenen und dreckigen Geldscheinen. Der größte davon, die 1000-Peso-Banknote, ist in Buenos Aires dieser Tage heiß begehrt und hat einen Gegenwert von gerade noch 12 bis 15 Euro, je nachdem, wen man fragt. Tendenz, so viel steht fest: sinkend.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%