WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Handelspolitik der USA Donald Trumps großer Irrtum

Premium
Quelle: Illustration: Leander Assmann

Die von Donald Trump gewünschten Strafzölle werden das US-Handelsbilanzdefizit nicht nachhaltig verkleinern. Es besteht seit über 40 Jahren – und hat seine Ursachen in der Konsumwut der Amerikaner und der Rolle des Dollar.

Es ist nicht überliefert, ob sich Donald Trump schon einmal mit Jean-Baptiste Colbert beschäftigt hat. Dabei würde er in dem Franzosen einen Bruder im Geiste finden. Colbert war Mitte des 17. Jahrhunderts Finanzminister des Sonnenkönigs Ludwig XIV und einer der einflussreichsten Vertreter des Merkantilismus. Sein Credo: Dem Staat geht es am besten, wenn er die Produktivkräfte im Inland fördert und zugleich hohe Überschüsse im Außenhandel erwirtschaftet – gern auch durch Importhürden. Genau dieser Logik folgt der US-Präsident mit seinem Strafzollgewitter vor allem gegenüber China. Die Vereinigten Staaten litten unter der „sehr dummen Handelspolitik“ seiner Amtsvorgänger, teilte Trump der Welt via Twitter mit; er werde damit nun aufräumen.

 
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%