WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Kapitalismusdebatte in den USA Rufe nach dem Steuerstaat

Premium
Illustration: Max Löffler

Die Kluft zwischen Arm und Reich in den USA wächst weiter – und spaltet die Gesellschaft. Sogar Superreiche wie Jeff Bezos oder Warren Buffett fordern deshalb: Besteuert uns mehr! Doch die Ursache der Ungleichheit lässt sich so nicht beseitigen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Vermutlich hat kaum jemand den amerikanischen Traum mehr gelebt als Eli Broad. Der Handwerkersohn jüdischer Einwanderer aus Litauen arbeitete sich durch das staatliche Bildungssystem, gründete ein kleines Unternehmen – und übernahm eine Versicherung, die er zu einem der größten Player auf dem Markt für Altersversorgung ausbaute. Broad avancierte zu einem der reichsten Männer der USA, durch harte Arbeit, Geschäftssinn und Glück. Sein Vermögen wird auf rund 6,7 Milliarden Dollar geschätzt.

Doch Geschichten wie die von Broad sind selten geworden in den USA. Aufstieg durch Fleiß und Bildung gelingt im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ immer seltener. Stattdessen wächst seit Jahrzehnten die wirtschaftliche Ungleichheit, verfestigen sich soziale Strukturen, und das beeinträchtigt zunehmend die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Selbst Milliardäre wie Broad fordern deshalb: Besteuert uns Reiche mehr!

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%