WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Konjunktur Trump braucht Wirtschaftswachstum, aber um welchen Preis?

Premium
Die Prahlerei des Präsidenten Donald Trump ist nicht immer von der Realität gedeckt. Quelle: AP

Der Abschwung in Deutschland und China verfestigt sich – nun kommen auch Krisensignale aus den USA. Ein Konjunkturprogramm aber kann Präsident Trump kaum durchsetzen. Er muss auf einen anderen Akteur hoffen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Mit schlechten Nachrichten wollte der US-Präsident seine Anhänger nicht behelligen. „Die Vereinigten Staaten haben die heißeste Wirtschaft auf der Welt“, rief Donald Trump seinen Fans bei einem Wahlkampfauftritt in Manchester, New Hampshire, zu. Seit seiner Wahl seien Millionen neue Jobs entstanden, die Löhne stiegen, und auch der Handelskrieg mit China laufe ganz hervorragend. Ein Absturz drohe nur, wenn im kommenden Jahr ein Demokrat ins Weiße Haus einziehen sollte. „Egal, ob ihr mich mögt oder nicht: Ihr müsst mich wählen“, rief der Präsident in die Menge.

Das war im August.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%