WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Gaststandpunkt Stadt, Land, Plus: Neue Ideen für den ländlichen Raum

Premium
Malu Dreyer ist seit 2013 Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Quelle: Photothek/Getty Images

Fragen wir nicht, wo jemand wohnt, sondern was sie oder er benötigt, um ein gutes Leben zu führen. Was andere Regionen von Rheinland-Pfalz lernen können.

Rheinland-Pfalz ist von außen betrachtet „ländlicher Raum“. 72 der 100 kleinsten Gemeinden Deutschlands liegen in unserem Land. Der einwohnerschwächste Berliner Bezirk Spandau ist nur geringfügig kleiner als unsere Landeshauptstadt Mainz. Drei Viertel unserer Bürger leben außerhalb der größeren Städte. Wir sind ein ländlich geprägtes Bundesland. Als Ministerpräsidentin dieses Landes bin ich oft irritiert, wie holzschnittartig über das Leben in ländlichen Räumen gesprochen wird.

Die Diskussionen bewegen sich leider häufig zwischen Kitsch und Katastrophe, zwischen ländlicher Heimatidylle und abgehängten Regionen. Dieses Schwarz-Weiß-Denken verstellt den Blick auf die Lebensrealität. Wir mögen in den Augen mancher Provinz sein, aber wir sind deshalb nicht weniger modern, attraktiv und erfolgreich.

Darum plädiere ich dafür, die Debatte um ländliche Räume vom Kopf auf die Füße zu stellen. Weg von eingängigen Schreckensszenarien und Zerrbildern, hin zu einem offenen Austausch über die Frage: Wie sollen die ländlichen Räume und unsere Städte der Zukunft eigentlich aussehen?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%