WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Defizit-Ziele Macron stellt nur den Totenschein aus

Premium
Emmanuel Macron hat das Defizitziel von drei Prozent des Haushalts als Ansatz „aus dem vorigen Jahrhundert“ abgetan. Quelle: imago images

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält die EU-Defizitregeln für überkommen. Dabei ist von den Maastricht-Vorgaben ohnehin nicht mehr viel übrig. Das Protokoll eines Niedergangs.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

In annähernd zwei Jahrzehnten als Abgeordneter, Minister und Premier hat Paolo Gentiloni gelernt, worauf es in der Politik wirklich ankommt: auf sichtbare Erfolge. Als EU-Kommissar für Wirtschaft und Währung will sich der Italiener in den kommenden fünf Jahren deshalb auf das Thema Steuern stürzen. Die lästige Aufsicht über die Haushalte der Euro-Zonen-Staaten, für die er ebenfalls zuständig sein wird, möchte er lieber tiefer hängen. Europas oberster Wächter über den Stabilitäts- und Wachstumspakt? Nichts zum Profilieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%