WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Elke König "Ohne gemeinsame Einlagensicherung bekommen wir Probleme"

Premium
Elke König Quelle: REUTERS

Europas oberste Bankenabwicklerin Elke König über den Reformbedarf in der Eurozone und die Vorteile einer EU-weiten Einlagensicherung.

Frau König, vor zehn Jahren brach das globale Finanzsystem zusammen. Wie robust sind die europäischen Banken heute?
Elke König: Wir haben gegenüber 2008 große Fortschritte gemacht: Die Banken haben ihr Kapital deutlich erhöht und die Vernetzung untereinander zurückgefahren. Die gegenseitige Verrechnung vieler Finanzprodukte läuft über Börsen und nicht mehr direkt ab. Das macht das System robuster: Wenn ein Stein hinunterfällt, stürzt nicht mehr das ganze Gebäude ein.

Ihre Behörde ist seit drei Jahren dafür zuständig, Banken abzuwickeln, wenn die keine Überlebenschance haben. Klingt gut – aber funktioniert das auch?
Um Chaos zu vermeiden, müssen wir Banken geordnet abwickeln, also den Schaden für die Finanzstabilität möglichst minimieren. Und das ist nicht nur Theorie, es klappt auch: 2017 haben wir Banco Popular abgewickelt. Obwohl sie die sechstgrößte Bank Spaniens war, gab es weder bei den spanischen Staatsanleihen noch bei den Aktienkursen anderer Banken besondere Ausschläge. Das ist bemerkenswert.

 
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%