WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

EU-Richtlinie "Keine Sicherheit für Whistleblower in Deutschland"

Premium
EU-Richtline: Whistleblower sollen besser geschützt werden Quelle: Reuters

Die EU will Angestellte, die Missstände aufdecken, besser schützen. Annegret Falter vom Whistleblower-Netzwerk kritisiert die Richtlinie und erklärt, wie Unternehmer mit aufgedeckten Missständen umgehen sollten.

Die EU will den Schutz von Whistleblowern durch eine neue Richtlinie stärken. Was konkret soll sich in Deutschland dadurch ändern?
Der Richtlinienentwurf legt lediglich Mindeststandards für den Whistleblower-Schutz fest und das auch nur auf Gebieten, wo die EU eine Regelungskompetenz hat. Das sind etwa Regelungen im Finanzsektor wie die Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, öffentliches Beschaffungswesen, Produkt- und Transportsicherheit, Umweltschutz, nukleare Sicherheit, öffentliche Gesundheit oder Verbraucherschutz. In diesen Bereichen dürfen Whistleblower Rechtsverstöße melden. Andere wichtige Bereiche kann oder will die EU hingegen nicht regeln.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%