WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Institutionen Wie die Demokratie (nicht) laufen lernte

Premium
Ukrainische Flagge Quelle: imago images

Moderne Gesellschaften stützen sich auf ein Netz von Institutionen, um Streitigkeiten zu schlichten und Märkte zu regulieren. 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs zeigt das Beispiel Ukraine: Ohne Institutionen entsteht eine „Kultur der Korruption“. Aber auch in Osteuropa geht es anders.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

In der Euphorie unmittelbar nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hätte kaum jemand vermutet, dass die Ukraine – ein Industrieland mit gut ausgebildeter Erwerbsbevölkerung und enormen natürlichen Ressourcen – für die nächsten 28 Jahre stagnieren würde. Das benachbarte Polen, 1991 ärmer als die Ukraine, hat sein BIP pro Kopf (nach Kaufkraftparität) innerhalb von drei Jahrzehnten beinahe verdreifacht. Die meisten Ukrainer wissen, warum sie abgehängt wurden: Ihr Land gehört zu den korruptesten weltweit. Doch Korruption entsteht nicht einfach so. Die entscheidende Frage ist daher, woher sie rührt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%