WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Pro und Contra Was ist wichtiger für Deutschland, EZB-Chef oder Kommissionspräsident?

Premium
EU-Spitzenposten: Welches Amt soll Deutschland anstreben? Quelle: dpa

Das Gerangel um die Führungsposten in der EU wird schärfer. Für Deutschland geht es um die Frage: Künftig lieber den EZB-Chef oder den Präsidenten der EU-Kommission stellen? Hauke Reimer und Sven Böll beziehen Position.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

EZB-Chef

Jens Weidmann for President! Denn auf die Euro-Zone kommen härtere Zeiten zu. Die Wirtschaft läuft schlecht, EZB-Chef Mario Draghi will die Geldpolitik noch mehr lockern, denkt schon laut über frische Anleiheprogramme nach, die die Geldmenge aufblähen und Staaten die Verschuldung erleichtern. Mehr Bundesbank-Stabilität täte dem Euro gut.

Sicher: Der EZB-Präsident ist in Gremien eingebunden, nicht so mächtig, wie es scheint. Aber auch nicht machtlos. Geldpolitik ist Kommunikation, schon ein Satz des EZB-Chefs kann die Märkte verändern. Und Weidmann ist zuzutrauen, dass er den Mund aufmacht – etwa, wenn Rom Minibonds als Parallelwährung einführen will oder Rumänien zu früh in den Euro soll.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%