WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ursula von der Leyen Ich, Supereuropa

Premium
Von der Leyen Quelle: Nigel Buchanan

Brexit, Handelskrieg und Populismus: Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen muss Europas Probleme lösen – sonst werden ihre großen Reformpläne scheitern. Die deutsche Wirtschaft schätzt den neuen Ehrgeiz – und fürchtet ihn zugleich.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Natürlich dreht sich auch an diesem Abend fast alles um Ursula von der Leyen. Zwei Dutzend exklusive Gäste haben sich zu einer kleinen Feier im 19. Stock des Axel-Springer-Hochhauses in Berlin eingefunden, die künftige EU-Kommissionschefin soll eine Laudatio auf die Harvard-Ökonomin Shoshana Zuboff und ihr Buch über den „Überwachungskapitalismus“ halten. Nebenan, im holzgetäfelten Clubraum mit den dicken Ledersesseln und den schweren Teppichen, stehen große Bildschirme, die den Auftritt für die Presse ausstrahlen: Die mächtigste Frau Europas geht mal wieder auf Sendung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%