WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Essay Machen Märkte Sinn?

Premium
Die Philosophin Lisa Herzog wünscht sich Unternehmer, die nicht nur Gewinne, sondern auch Sinn produzieren. Quelle: imago images

Eine Marktlogik, die sich rein an Zahlen orientiert, auf Maximierung bedacht, mag Aktionäre und Konsumenten befriedigen. Aber der Markt braucht Unternehmer, die eine Vorstellung davon haben, was gut oder richtig ist.

Begegnung mit einem Herrn, nennen wir ihn Herrn X, aus dem oberen Management eines internationalen Lebensmittelkonzerns. Herr X brannte dafür, die lokale Produktion in einem mittelamerikanischen Land zu fördern. Er sah, wie gut die Firma mit den dortigen Landwirten zusammenarbeitete. Die Lebensmittel wurden ökologisch angebaut und direkt vor Ort verarbeitet. Die Töchter und Söhne der Bauern konnten auf die von der Stiftung der Firma aufgebauten Schulen gehen. Das Versprechen nachhaltiger Entwicklung schien einlösbar. Doch firmenintern stand Herr X unter Druck. Das Werk erzielte nur einen Gewinn von, sagen wir, 15 Prozent. Die Szenarien für eine stärkere Zentralisierung, bei der die Produktion in ein Nachbarland verlagert würde, sprachen von 22 Prozent. Die Marktlogik, so schien es Herrn X, stand mit dem, was er für sinnvoll und richtig hielt, auf Kriegsfuß.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%