WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Zentralbanken Die Not der Notenbanken

Premium
Die EZB im Nebel: Haben die Notenbanker noch genug Munition, um eine neue Krise zu bekämpfen? Quelle: dpa

Weltweit schwächt sich die Konjunktur ab. Die Zentralbanken sind alarmiert. Haben die Notenbanker noch genug Munition, um eine neue Krise zu bekämpfen?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Kaum ein Tag vergeht, an dem Unternehmen, Analysten und Bürger nicht mit schlechten Konjunkturnachrichten bombardiert werden. Die Stimmungsindikatoren sind auf Talfahrt, die Auguren korrigieren ihre Wachstumsprognosen nach unten und die Unternehmen fahren auf Sicht. Das Wort Abschwung ist in aller Munde, manche Analysten halten gar eine Rezession für möglich. Reflexartig fragen sich daher viele Ökonomen, ob die Wirtschaftspolitik noch genug Munition im Depot hat, um einen konjunkturellen Absturz zu verhindern. Traditionell richtet sich der Blick dabei in erster Linie auf die Zentralbanken. Denn die Geldpolitik hat den größten und nachhaltigsten Einfluss auf die Konjunktur.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%