WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Chips im Eigenbau Warum Amazon, Google & Co. lieber ihre eigenen Prozessoren entwickeln

Premium
Des Apfels Kern: Apple hat seine Geräte mit eigenen Chips ausgestattet. Huawei macht es ebenso. Quelle: Getty Images, Montage: WirtschaftsWoche

Chips sind das Herzstück von Computern, autonomen Autos und Servern in Rechenzentren. Hightechkonzerne wie Amazon oder Google wollen sich nicht länger mit Produkten von der Stange zufriedengeben. Sie brauchen spezielle Halbleiter – und entwickeln sie jetzt selbst. Chinas Kommunikationsriesen Huawei könnte diese Strategie im Handelsstreit mit den USA das Überleben sichern.

Wenn Elon Musk ein neues Projekt verkündet, dann hat er den Anspruch, damit die Welt zu verändern – oder zumindest den Börsenkurs zu multiplizieren. So auch dieses Mal: Vor Investoren erklärte der Tesla-Chef jüngst autonomes Fahren zur Chefsache. Schon in einem Jahr, so Musk, könnte eine Million Tesla als Robotaxis unterwegs sein. Dadurch könnte die Marktkapitalisierung des zuletzt arg unter Druck geratenen Unternehmens wieder auf 500 Milliarden Dollar steigen.

Um die Lunte eines neuen Kursfeuerwerks zu entzünden, nutzt Musk in selbstfahrenden Autos eine andere Technologie als die Konkurrenz. Während die Google-Tochter Waymo oder der General-Motors-Ableger Cruise Automation auf teure Lidar-Sensoren setzen, die ihre Umgebung per Radar vermessen, baut Tesla auf herkömmliches Licht plus Software. Herzstück ist ein „Full-Self-Driving“-Chip, den das Unternehmen selbst entwickelt hat. Der ist „auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten“, prahlt Musk und „der Konkurrenz um Jahre voraus“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%