WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Künstliche Intelligenz „China und USA arbeiten mit Hochdruck an KI in der Medizin“

Premium

Seit dreieinhalb Jahren entwickelt Chen Kuan eine Künstliche Intelligenz, die Lungenkrebs im Frühstadium erkennt. Inzwischen wird sie an 150 chinesischen Krankenhäusern eingesetzt. Warum die Zulassung in China so rasant funktioniert und wie Ärzte auf seine Software reagieren.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Herr Chen, Ihre Software diagnostiziert anhand von Röntgenbildern Krebs und Herzkreislaufkrankheiten. Wie reagieren Ärzte darauf, dass Sie ihnen den Job streitig machen?
Das tun wir nicht. Natürlich haben manche Ärzte, mit denen wir arbeiten, anfangs Angst, dass Künstliche Intelligenz sie ersetzen könnte. Doch wenn sie einmal angefangen haben, mit unserer Software zu arbeiten, begreifen sie schnell, dass sie ein sehr nützlicher Assistent sein kann. Und niemand feuert einen nützlichen Assistenten.

Was macht Ihre Software genau?
Sie hilft Ärzten und Radiologen, sehr frühzeitig Krankheitsanzeichen, etwa von Lungenkrebs, zu erkennen. Vor allem die ganz kleinen Knötchen, die man als Arzt sehr, sehr leicht übersieht. Außerdem hilft sie bei der Diagnose von Schlaganfällen, Leberkrebs und Herzkreislaufkrankheiten.

Zur Person

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%