WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Kampf gegen Luftverschmutzung Wie Start-ups Schadstoffe in Städten aufspüren

Premium
Immer wieder gibt es in Paris Probleme mit der Luftverschmutzung (Archivbild). Quelle: AP

Spätestens seit Dieselgate fragen sich immer mehr Menschen, wie sie Feinstaub oder anderen gefährlichen Stoffen in der Luft ausweichen können. Nun machen Start-ups daraus ein Geschäft.

Romain Lacombe trainierte für einen Marathon in seiner Heimatstadt Paris. Und während er durch den Feierabendverkehr rannte, vorbei an all den Autos, fragte er sich, was er seinem Körper da eigentlich antue.

Es gab zwar Gadgets, mit denen er seine Schritte zählen oder den Puls kontrollieren konnte. Aber nichts, das ihm auf einen Blick zeigte, ob die Luft gerade gut genug für solch ein Training war.

Also hat er vor drei Jahren gemeinsam mit einem Studienfreund Plume Labs gegründet, um genau das zu ändern. „Die Luftqualität abzuschätzen, das wollen wir den Menschen so einfach machen wie die Wettervorhersage“, betont Lacombe. „Man nimmt einen Schirm mit, wenn es regnen soll. Und genauso kann man seine Tagesabläufe anpassen, wenn die Luft eher schlecht wird.“

Luftsensor von Plume Quelle: PR
 
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%