WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

„Dass wir nicht erwischt werden“ Interne E-Mails belasten Bosch im Dieselskandal

Premium
Quelle: REUTERS

Interne E-Mails belasten den Zulieferer Bosch im Abgasskandal. Seine Ingenieure wussten offenbar früh von den illegalen Manipulationen – und machten mit.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der hochrangige Manager aus der Motorenentwicklung von VW weiß 2006 genau, worum es geht. Über die Manipulationssoftware, die knapp ein Jahrzehnt später den VW-Abgasskandal auslösen sollte, schreibt er per E-Mail an Kollegen: Wenn die Akustikfunktion (ein Tarnname für die Manipulationssoftware) benutzt werde, dann „sollte sie so aussehen, dass wir nicht erwischt werden.“ Selbst Wettbewerber sollten die Software nicht entdecken können, außerdem solle sie „physikalisch argumentierbar“ sein. Derzeit sei die Software zwar noch entdeckbar, das Projekt erschien dem Manager aber dennoch auf gutem Weg. Der entsprechende Arbeitsauftrag sei bei Bosch „eingereicht“, schreibt er weiter.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%