WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

N26 Auch Fintechs brauchen strikte Aufsicht

Premium
App-Symbol von N26 auf einem Bildschirm Quelle: imago images

Die Finanzaufsicht muss beim Finanz-Start-up N26 hart durchgreifen, wenn sie ihre Glaubwürdigkeit nicht aufs Spiel setzen will.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Wird eine Bank verdächtigt, ein Rückzugsort für Geldwäscher und Betrüger zu sein, fährt die Finanzaufsicht BaFin normalerweise schwere Geschütze auf. Die Deutsche Bank etwa hat dafür extra einen Aufpasser bekommen, der aufmerksam hinguckt. Nicht so die Berliner Smartphonebank N26, die als coole Alternative zur traditionellen Konkurrenz um junge Kunden wirbt. Dort räumten Betrüger zuletzt reihenweise Konten leer und erbeuteten so Zehntausende Euro.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen kostenlos testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%