WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Anwalt über Iran-Handel „Geldgeschäfte mit Iran sind keineswegs unmöglich“

Premium
Quelle: imago images

Der Handel zwischen Deutschland und Iran ist wegen der schwierigen Zahlungsabwicklung eingebrochen. Anwalt Alireza Siadat erklärt, auf welchen Wegen Geld aus Iran kommt und welche Banken das abwickeln.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

WirtschaftsWoche: Herr Alireza Siadat, der Handel zwischen Europa und Iran ist eingebrochen. Das liegt vor allem an den schwierigen Finanztransfers zwischen den Ländern. Ist es überhaupt noch möglich, dass Unternehmen für ihre Waren Geld aus Iran bekommen?
Alireza Siadat: Die Transfers sind schwierig, aber keineswegs unmöglich. Es gibt mehrere Wege, Geld zwischen Europa und Iran zu transferieren. Es gibt etwa kleinere Banken, die noch Geschäfte mit Iran abwickeln. Wenn es sich um Gelder von Waren handelt, die nicht den US-Sanktionen unterliegen, verstößt das auch in keiner Weise gegen US-Sanktionen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%