WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bilfinger Gebäudemanagement Investoren buhlen um Bilfingers Tafelsilber

Premium

Makler, Baukonzerne und Finanzinvestoren rangeln um die Gebäudeservicesparte von Bilfinger. Was macht die Putzbranche so attraktiv?

Bilfinger in Mannheim. Quelle: REUTERS

Seit einem halben Jahr geben sich in der Bilfinger-Zentrale Kaufinteressenten die Klinke in die Hand. Die Finanzinvestoren KKR und EQT, die Bauriesen Vinci und Strabag, die internationalen Großmakler CBRE und JLL. Sie wollen alle dasselbe: die Bau- und Gebäudemanagementsparte des kriselnden MDax-Konzerns. In den nächsten Tagen fällt angeblich die Entscheidung, wobei JLL und EQT die besten Chancen haben. Möglich ist aber auch, dass den Mannheimern der Wert ihres Juwels nun erst richtig klar geworden ist – und sie es behalten, um mit den sicheren Erträgen die Industrieservicesparte zu sanieren.
Das Buhlen um Bilfingers Tafelsilber mit 20.000 Beschäftigten und 2,6 Milliarden Euro Umsatz zeigt, wie attraktiv die einst belächelte Putz- und Gebäudetechnikbranche – neudeutsch: Facility Management – geworden ist.

Auf fast 50 Milliarden Euro schätzt die Marktforschungs- und Beratungsgesellschaft Lünendonk das Marktvolumen für Gebäudedienstleistungen in Deutschland, die Unternehmen an Spezialisten übergeben. Kein Jahr verging zuletzt ohne Großdeal:

 
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%