WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

FC Bayern München Auf Hoeneß-Nachfolger Hainer kommt’s jetzt an

Premium
Neuer Ober-Bayer: Hainer muss den Spagat schaffen zwischen lokaler Fan-Folklore und globalem Fußball-Business. Quelle: Getty Images

Mitten in der Krise löst Herbert Hainer beim FC Bayern München Uli Hoeneß als Clubpräsident ab. Der frühere Vorstandschef von Adidas muss neue Geldquellen auftun, viel verändern – und auf die Chinesen hoffen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Sie hatten sich das so schön ausgemalt: Tausende gut gelaunte Mitglieder füllen Mitte November die riesige Olympiahalle in München, im Hintergrund prangt meterhoch das Vereinslogo mit den weiß-blauen Rauten, Meisterschale und DFB-Pokal ruhen davor, auf Hochglanz poliert. Und auf der Bühne verabschiedet sich Uli Hoeneß als Präsident und Aufsichtsratsboss des ruhmreichen FC Bayern und schlägt als seinen Nachfolger Herbert Hainer vor, den früheren Adidas-Chef.

Ausgerechnet jetzt jedoch spitzen sich die Versäumnisse und Fehlentscheidungen vergangener Jahre zur Krise zu und trüben Hoeneß’ großes Finale. Der Klub erlebt eine Talfahrt, die sportliche Dominanz ist dahin, die Trainerfrage nach dem Aus für Niko Kovac offen. Der Rekordmeister sieht plötzlich wie ein Fußballverein unter vielen aus, Deutschlands bekanntester Mittelständler wie eine Provinzfirma mit Führungsproblemen. Und viele Bayern-Gegner hoffen auf den Absturz des Seriensiegers – auf eine Demütigung des stolzen Clubs.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%