WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Flugbranche Schluss mit dem Billigwahn!

Premium
Die Flugbranche muss die Pleite von Germania und anderen nutzen, sich durch weniger Wachstum gesund aufzustellen. Quelle: imago images

Die Flugbranche muss die Pleite von Germania und anderen nutzen, sich durch weniger Wachstum gesund aufzustellen. Das hilft auch Verbrauchern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nun also Germania – es ist die sechste Pleite einer Airline seit Sommer 2018, allein in Deutschland. Und wohl noch längst nicht das Ende. Norwegian und Adria Airways kürzen hierzulande ihre Flugpläne. Und nach einer Rekordzahl von Verspätungen im vergangenen Jahr winkt sogar der Flughafen Frankfurt ab: Bitte keine neuen Verbindungen mehr! Keine Frage: Die Flugbranche stößt an ihre Grenzen.

Für den Verbraucher sind das auf den ersten Blick schlechte Nachrichten. Je weniger Flüge, desto weniger Auswahl und Konkurrenz – und desto höher die Preise. Doch bei allem Verständnis auch für die Probleme und die Wut der Passagiere, die an Flughäfen stranden und ihr Geld verlieren: Der Schrumpfkurs ist eine gute Nachricht für alle Beteiligten. Erstmals seit Beginn des Billigbooms in den Neunzigerjahren kann die Branche gesunden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%