Beste Aussichten: Milliardär Naguib Sawiris macht gerne dort Geschäft, wo es riskant und schmutzig ist. Die Zentrale liegt in Kairo. Quelle: Sima Diab für WirtschaftsWoche

Sawiris-Dynastie „Beim Geschäft haben sie keine Skrupel“

Premium

Dem ägyptischen Sawiris-Clan gehört nicht nur Nordkoreas Mobilfunknetz, die Familie besitzt auch Hotels, Zeitungen und einen Chemiekonzern. Jetzt wollen die Oligarchen vom Nil den deutschen Mittelstand aufrollen.

Das Oberhaupt der Familie, die Europa erobern will, steht an einem dieser unglaublich gleißenden afrikanischen Wintertage im 28. Stock seiner Firmenzentrale in Kairo und betrachtet sein Reich. Die vier vergoldeten Kuppeln seiner „Nile City Towers“ überragen selbst die Pyramiden. Blickt Naguib Sawiris nach rechts, über den Fluss, sieht er die Nilinsel Zamalek, hier wohnen Botschafter und Konsuln, Reiche und Schöne. Das ist seine Heimat.

Blickt Sawiris nach links, erstreckt sich vor ihm einer der größten Slums Kairos, Blechhütten und vermüllte Hinterhöfe, streunende Hunde und Armut. Hier ist sein Geschäft.

Sawiris hat sein Hochhaus, die Zentrale dieses riesigen, unübersichtlichen, verzweigten Konglomerats namens Orascom, absichtlich auf dieser Seite Kairos gebaut. Hierher hat sich vor ihm noch keiner getraut. Hier war es viel billiger. Und: Auch hier ist das Nilufer schließlich Nilufer, sagt Sawiris: „Mein Vertrauen in meine Möglichkeiten liegt an der Grenze zur Arroganz.“

 
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%