WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Thomas Cook Die verführerische Geschichte von den bösen Spekulanten

Premium
Nachdem Thomas Cook nun pleite ist werden Vorwürfe laut – Hedgefonds sollen an der Pleite verdient haben. Quelle: Stefan Boness/Ipon

Eine Münchner Fondsgesellschaft soll an der Thomas Cook-Pleite verdient haben. Sind die Bayern schuld am Schicksal der gestrandeten Touristen?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Hedgefonds sollen auf die Pleite des britischen Reiseveranstalters gewettet haben und jetzt üppig verdient haben – so lauten zumindest Vorwürfe, die sowohl die Nachrichtenagentur Bloomberg wie auch Spiegel Online und andere Medien verbreiten. Gesprochen haben die Medien mit der Fondsboutique XAIA allerdings nicht, die sie in die Schlagzeilen gebracht haben, bedauert XAIA-Geschäftsführer Ulrich von Altenstadt. Dann hätte sich nämlich schnell aufgeklärt, dass man die Münchner zu Unrecht als Pleite-Profiteur an den Pranger stellt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%