WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Essay Mitläufer. Mittäter?

Premium
Verena Bahlsens Beispiel zeigt: Firmen müssen sich ihrer Vergangenheit stellen Quelle: dpa

Verena Bahlsen hat gesagt, während des Zweiten Weltkriegs seien Zwangsarbeiter in der Backwarenfirma „gut behandelt“ worden – und sich dafür entschuldigt. Das Beispiel zeigt einmal mehr: Firmen müssen sich ihrer Geschichte stellen. Unternehmen handelten im Nationalsozialismus oft zweckrational und opportunistisch.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Unternehmensgeschichten werden in der Regel aus zwei Gründen geschrieben: Entweder es steht ein Jubiläum vor der Tür, oder es ist eine Kommunikationspanne passiert, wie vor einigen Tagen im Zusammenhang der Aufregung um die Zwangsarbeit im Unternehmen Bahlsen. Bis in die Sechzigerjahre herrschte bei den deutschen Unternehmern noch eine stille Übereinkunft, Themen der NS-Vergangenheit möglichst auszusparen. Es war einfacher, über die Vergangenheit zu schweigen, selbst wenn man vielleicht unter vier Augen und ohne weitere Zeugen dazu bereit gewesen wäre.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%