WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktivistische Investoren Das Drama um Thyssenkrupp ist erst der Anfang

Premium
Der Überfall: Aggressive Investoren erschüttern die Fundamente europäischer Traditionskonzerne wie Thyssenkrupp – oft mit guten Gründen. Aber mit fragwürdigen Methoden. Quelle: Reuters, Dorling Kindersley/Frank Greenaway, Titelmontage: Dmitri Broido

Aggressive Aktionäre werden in Zukunft immer mehr deutsche Konzerne angreifen, die sie für unterbewertet halten. Die Investoren decken dabei häufig Missstände auf – und stellen den Kapitalismus made in Germany infrage.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Am Tag danach hängt im gläsernen Treppenhaus der Zentrale in Essen ein großes weißes Papierherz. Ein unbekannter Angestellter von Thyssenkrupp hat in dünnen Buchstaben „Danke!! Heinrich“ darauf gekritzelt, einen Abschiedsgruß an den beliebten Vorstandschef. Und Konzernbetriebsratsboss Wilhelm Segerath sagt: „Trocknet eure Tränen. Wir müssen jetzt nach vorne schauen.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

Jetzt 4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%