WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nach personellen Veränderungen Bundesbank ordnet Zuständigkeiten im Vorstand neu

Nach den jüngsten personellen Veränderungen im Vorstand hat die Bundesbank die Aufgaben neu verteilt. Joachim Wuermeling erhält eine wichtige Rolle.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das Gebäude der Deutschen Bundesbank in Frankfurt. Im Hintergrund ist der Sitz der Europäischen Zentralbank zu sehen. Quelle: dpa

Frankfurt Die Bundesbank hat nach den personellen Veränderungen im Vorstand die Aufgaben in dem Führungsgremium neu verteilt. Für die wichtige Bankenaufsicht ist künftig Joachim Wuermeling verantwortlich, wie die Bundesbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Er behält zudem die IT-Zuständigkeit. Über die Neuverteilung der Ressorts im Vorstand hatte das Handelsblatt vorab berichtet.

Der neu in den Vorstand gerückte bisherige CDU-Europapolitiker Burkhard Balz wird unter anderem für die Themen Zahlungsverkehr und Internationales zuständig sein. Die frühere Direktorin der staatlichen Förderbank KfW, Sabine Mauderer, die ebenfalls neu im Vorstand der Notenbank sitzt, übernimmt die Verantwortung für die Bereiche Märkte und Personal.

Die Bundesbank teilt sich die Bankenaufsicht in Deutschland mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Wuermeling hatte diese Aufgabe Ende April nach dem Ausscheiden von Andreas Dombret aus dem Vorstand bereits übergangsweise übernommen. Auch Carl-Ludwig Thiele hatte die Führungsspitze der Bundesbank nach Ablauf seiner Amtszeit Ende April verlassen.

Der Bankkaufmann und Jurist Balz saß seit 2009 für die CDU im Europaparlament. Zuvor war er lange Jahre bei der Commerzbank tätig. Seit 1. September dieses Jahres ist er wie Mauderer Mitglied des Bundesbank-Vostandes.

Das Gremium besteht aus sechs Mitgliedern. Je drei davon werden von den Ländern über den Bundesrat sowie von der Bundesregierung nominiert. Die Vorstände werden laut Bundesbank-Gesetz für acht Jahre bestellt. Balz wurde federführend von Niedersachsen, Mauderer von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgeschlagen. An der Spitze der Notenbank steht seit Mai 2011 Präsident Jens Weidmann.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%