WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Niederländische Bank ABN Amro macht wegen Geldwäsche-Strafe Verlust im ersten Quartal

Das niederländische Geldhaus muss wegen einer hohen Geldwäsche-Strafe einen Verlust von 54 Millionen Euro in den ersten drei Monaten verkraften. Operativ läuft das Geschäft gut.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Mit der Staatsanwaltschaft hat sich ABN Amro auf die Zahlung von 480 Millionen Euro wegen Geldwäsche-Verstößen geeinigt. Quelle: Reuters

Die niederländische Bank ist im ersten Quartal in der Verlustzone stecken geblieben. Grund war eine Strafe für Geldwäsche-Verstöße in Höhe von 480 Millionen Euro, wie ABN Amro mitteilte.

Unter dem Strich stand im ersten Quartal einen Verlust von 54 Millionen Euro nach einem Minus von 395 Millionen Euro vor Jahresfrist. „Operativ lief das Geschäft gut“, sagte Vorstandschef Robert Swaak.

Besonders im Baufinanzierungsgeschäft sei der Marktanteil gestiegen. Zudem habe die Bank von der konjunkturellen Erholung profitiert und die Risikovorsorge für faule Kredite verringert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%