WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Notenbank China pumpt weitere Mittel in den Geldmarkt

Weitere 200 Milliarden Yuan sollen in den Geldmarkt fließen und die Wirtschaft stützen. Der Zinssatz blieb dagegen unverändert bei 3,25 Prozent.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die chinesische Wirtschaft wächst so langsam wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Quelle: dpa

Die Notenbank in China pumpt weitere 200 Milliarden Yuan (26 Milliarden Euro) in den Geldmarkt, um eine Verteuerung von Krediten zu verhindern und die Wirtschaft damit zu stützen. Die Zinsen rührte die Zentralbank am Freitag allerdings nicht an: der Satz für mittelfristige Darlehen an Finanzinstitutionen (MLF) blieb bei 3,25 Prozent.

China hatte im August eine weitreichende Zinsreform verkündet. Damit will die Zentralbank unter anderem erreichen, dass Finanzinstitute an ihre Kunden den Referenzzins LPR weitergeben, der tendenziell niedriger ist als der klassische Leitzins, zu dem sich die Geschäftsbanken Geld bei der Notenbank leihen können.

Chinas Wirtschaft wächst derzeit so langsam wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Der Volksrepublik macht der Handelskonflikt mit den USA zu schaffen, aber auch die schwächere Nachfrage nach ihren Exportprodukten in anderen Regionen.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%