Notenbank-Konferenz in Jackson Hole Draghi wird keine neuen geldpolitischen Signale senden

In der kommenden Woche wird Mario Draghi auf der Notenbank-Konferenz in Jackson Hole eine Rede halten. Insiderinformationen zufolge kann allerdings nicht mit neuen geldpolitischen Signalen des EZB-Chefs gerechnet werden.

FrankfurtEZB-Präsident Mario Draghi wird in seiner geplanten Rede auf der Notenbank-Konferenz im amerikanischen Jackson Hole kommende Woche Insidern zufolge keine neuen geldpolitischen Signale senden. „Erwartungen, dass dies eine große geldpolitische Rede sein wird, sind falsch“, sagte eine der mit der Situation vertrauten Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Veranstaltung am Rande der Rocky Mountains in Wyoming, die diesmal vom 24. bis 26. August stattfindet, gilt neben der Konferenz im portugiesischen Sintra als wichtigste geldpolitische Konferenz in diesem Jahr.

In den vergangenen Wochen hatten an den Börsen die Spekulationen zugenommen, Draghi könnte in Jackson Hole erste Hinweise geben, dass die EZB angesichts eines robusten Wirtschaftswachstums im Euro-Raum womöglich bald einen weniger expansiven Kurs einleiten könnte.

Bei seinem Auftritt auf der Konferenz 2014 hatte der Italiener in seiner Rede den Boden für das spätere EZB-Programm zum Kauf von Staatsanleihen gelegt. Ein EZB-Sprecher sagte zu den Informationen, Draghis Rede werde sich auf das Thema der Konferenz fokussieren, die Beförderung einer dynamischen globalen Wirtschaft.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%