WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Notenbanken EZB-Chefin Lagarde: Noch viel zu früh für Debatte über Ende der Krisenhilfen

Die EZB hatte in der Coronakrise selbst Programme aufgelegt, um den Kreditfluss am Laufen zu halten. Für eine Debatte über ein Ende der Krisenhilfen sei es noch viel zu früh, so die Notenbankchefin.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Aus Sicht von EZB-Chefin Christine Lagarde ist trotz der einsetzenden wirtschaftlichen Erholung die Zeit noch nicht reif für eine Diskussion über ein Ende der Krisen-Anleihenkäufe. „Es ist viel zu früh, um diese Themen zu debattieren“, sagte Lagarde der Zeitschrift „Politico“ in einem Interview, das die EZB am Montag auf ihrer Webseite veröffentlichte.

Die Erholung müsse fest, solide und nachhaltig sein. Man nehme einem Patienten nicht die Krücken weg, bevor die Muskeln beginnen, sich wieder ausreichend aufzubauen, so dass der Patient sich wieder auf seinen eigenen zwei Beinen bewegen könne.

Lagarde merkte an, dass die Wirtschaft der Euro-Zone nach den jüngsten ökonomischen Projektionen der Notenbank-Volkswirte wahrscheinlich während des ersten Quartals 2022 wieder das Vorkrisenniveau erreicht.

„Dieses gesagt, lege ich nicht nahe, dass das pandemische Notfall-Kaufprogramm (PEPP) am 31. März stoppen wird“, sagte sie. „Wir haben genügend Flexibilität, aber was den wirtschaftlichen Ausblick angeht, bewegen wir uns in die richtige Richtung.“

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Donnerstag auf ihrer Zinssitzung beschlossen, dass die Anleihenkäufe des billionenschweren Krisen-Programms PEPP auch im nächsten Quartal deutlich umfangreicher ausfallen sollen als zum Jahresstart.

Das auf 1,85 Billionen Euro angelegte Programm soll noch mindestens bis Ende März 2022 laufen und in jedem Falle so lange, bis die Krisenphase vorüber ist. Das PEPP ist eine der wichtigsten Waffen der Euro-Wächter im Kampf gegen die ökonomischen Folgen der Pandemie.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%