WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ölkonzern Saudi Aramco steigert Gewinn deutlich

Der Ölkonzern profitiert von der sich erholenden Wirtschaft weltweit. Der Branchengigant verzeichnet einen Überschuss von 25,5 Milliarden US-Dollar.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Gewinne lagen über den Analystenerwartungen. Quelle: Reuters

Der Ölkonzern Saudi Aramco hat seinen Gewinn im Zuge der weltweit anziehenden Konjunktur und steigender Ölpreise deutlich erhöht. Der saudische Branchengigant meldete am Sonntag für das zweite Quartal 2021 einen Überschuss von 25,5 Milliarden US-Dollar (etwa 21,6 Mrd Euro).

Das ist fast das Vierfache des Vorjahresniveaus: Im zweiten Quartal 2020 hatte der Konzern einen Gewinn von gerade einmal 6,6 Milliarden US-Dollar erzielt. Für das erste Halbjahr weist Aramco einen Überschuss von 47,2 Milliarden US-Dollar aus – das ist eine Steigerung um 103 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (rund 23,2 Mrd).

Zuletzt hatte der Gewinn in der ersten Jahreshälfte 2019 in diesem Bereich gelegen (46,9 Milliarden Dollar). Wie seine Wettbewerber auch profitiert Aramco von einer sich erholenden Wirtschaft weltweit, was zu steigenden Ölpreisen führt.

Ölpreise seien wieder höher, und die Nachfrage habe sich erholt, begründete der Konzern das Gewinnplus. Auch die Impfkampagnen sowie Lockerungen der Corona-Regelungen hätten dazu beigetragen.

Der Energieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft: Er sei „für das zweite Halbjahr 2021 und darüber hinaus äußerst positiv“, sagte der Präsident und Vorsitzende des Konzerns, Amin Nassir. „Auch wenn es noch einige Unsicherheit wegen der Herausforderungen aufgrund der Covid-19-Varianten gibt, haben wir gezeigt, dass wir uns schnell und effektiv an sich ändernde Marktbedingungen anpassen können.“

Wegen des Preiskriegs am Ölmarkt hatte der Konzern 2020 einen Jahresgewinn von 49 Milliarden US-Dollar gemeldet. Aramco fuhr auch seine Investitionen herunter und gab lediglich 27 Milliarden Dollar aus. Für das laufende Jahr sollen die Investitionen rund 35 Milliarden Dollar betragen - prognostiziert waren ursprünglich allerdings einmal 40 bis 45 Milliarden Dollar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%