WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ölkonzern Shell verzeichnet Gewinneinbruch

Royal Dutch Shell leidet unter den sinkenden Preisen für Öl und Gas. Das hat Auswirkungen auf den Umsatz – und den Aktionärsgewinn.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Eine höhere Produktion konnte für den Ölkonzern die negativen Faktoren nur teilweise ausgleichen. Quelle: Bloomberg

London/Amsterdam Niedrigere Preise haben beim Öl- und Gasmulti Shell im zweiten Quartal den Gewinn einbrechen lassen. Hinzu kamen ein schwächeres Geschäft mit Chemikalien und Raffinerien sowie höhere Rückstellungen.

Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn ging im Jahresvergleich im zweiten Quartal um gut ein Viertel auf knapp 3,5 Milliarden US-Dollar zurück, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Die Anpassung auf den neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 16 wirkte sich mit 63 Millionen Dollar negativ auf das Ergebnis aus. Eine höhere Produktion konnte die negativen Faktoren nur teilweise ausgleichen.

Trotz der konjunkturellen Eintrübung zeigte sich Shell-Chef Ben van Beurden mit Blick auf die Ziele für 2020 weiterhin optimistisch.

Mehr: Shell investiert Milliarden in erneuerbare Energien. Es ist nicht das erste Mal, dass der Ölkonzern die grüne Wende einläutet.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%