WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

OMV und Verbund Österreichs größte Energiekonzerne weiten ihre Kooperation aus

OMV und Verbund bauen gemeinsam die größte Solaranlage des Landes. Auch beim Thema Wasserstoff arbeiten die Erngeikonzerne zusammen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Österreich: OMV und Verbund weiten Kooperation aus Quelle: Reuters

Wien Die beiden größten österreichischen Energiekonzerne OMV und Verbund wollen stärker zusammenarbeiten und planen unter anderem den Bau der größten Photovoltaik-Freiflächenanlage des Landes. Die Anlage, die nicht auf einem Gebäude, sondern ebenerdig auf einer freien Fläche aufgestellt wird, soll an Standorten der OMV in Niederösterreich errichtet werden, teilten die beiden Wiener Unternehmen am Montag gemeinsam mit.

Produziert werden sollen damit rund 18 Gigawattstunden (GWh) Strom, was etwa dem Jahresstromverbrauch von 5500 Haushalten entspricht. Die Inbetriebnahme sei für das vierte Quartal 2020 geplant. Angaben zu den Investitionskosten machten die beiden Konzerne, an denen der Staat jeweils einen Anteil hält, nicht.

Darüber hinaus werde der Bau einer elektrolytischen Wasserstoffproduktion geprüft, hieß es. Bei diesem Verfahren wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen genutzt, um Wasser elektrolytisch zu spalten. Der so erzeugte „grüne“ Wasserstoff könne für chemische Produktionsverfahren genutzt werden. Ziel der Untersuchungen sei es, den Co2-Ausstoß aus Industrieanlagen zu senken, erklärte die OMV.

Zudem wollen die beiden Unternehmen internationale Projektmöglichkeiten in Europa prüfen. Als mögliche Märkte wurden neben dem Heimatmarkt auch Deutschland, Rumänien, Russland sowie die Regionen Mittlerer Osten und Asien-Pazifik genannt.

Der Fokus liege dabei auf der Evaluierung und Umsetzung von Stromerzeugungs- und Speicher-Anlagen zur Erhöhung der Eigenversorgung an OMV-Standorten – bevorzugt mit Energien aus erneuerbaren Quellen, erklärten die Konzerne.

Die beiden Unternehmen hatten schon 2017 eine Kooperation im Energiebereich geschlossen. Die OMV hatte sich mit einem Anteil von 40 Prozent an dem Gemeinschaftsprojekt Smatrics von Verbund und Siemens Österreich beteiligt. Smatrics bietet Dienstleistungen rund um das Thema Elektromobilität an und betreibt ein Ladenetz für Elektroautos in Österreich. Der Strom dafür kommt von Verbund.

Mehr: Im ersten Halbjahr deckten Wind-, Solar- und andere erneuerbare Energien 44 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Aber das Netz hat Probleme, beim Boom mitzuhalten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%