WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

erfolg.reich - Money Master #11 Teilen und kassieren

Podcast Money Master Quelle: WirtschaftsWoche

Tina wählt für sich eine zweigeteilte Anlagestrategie. Bei ihren vermögenswirksamen Leistungen geht sie mehr Risiko ein. Matthias ist konservativer.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:


Ich bin Langstreckenläuferin. Zehn Kilometer, erst dann fühle ich mich wohl. Auch in Sachen Geldanlage scheine ich Anlaufzeit zu benötigen: Elf Wochen hat es bis zu meinem ersten Depot gedauert, knapp 36 Stunden bis zum zweiten. Noch bevor ich die Vertragsunterlagen für meine vermögenswirksamen Leistungen (VL) im Briefkasten hatte, habe ich ein Onlinedepot für mein Erspartes aus eigener Tasche eröffnet – genau das war schließlich von Anfang der Plan. Die VL sind nur das Sahnehäubchen oben drauf. Ein Sahnehäubchen, das ich vorerst als Spielgeld missbrauche.

Die monatlich knapp 27 VL-Euro von meinem Arbeitgeber investiere ich ab sofort in den Xtrackers MSCI Emerging Markets UCITS ETF 1C. Mit einer Kostenquote (Total Expense Ratio) von 0,2 Prozent ist er deutlich günstiger als das Vergleichsprodukt von iShares. Sein Fondsvolumen von 1681 Millionen Euro macht ihn zum drittgrößten aller sparplanfähigen Emerging-Market-ETFs. Das beruhigt mich. Ein Blick auf die Wertentwicklung zeigt, dass ich mit hohen Kursschwankungen rechnen muss. Allein 2018 hat der Indexfonds ein Minus von 11,48 Prozent erwirtschaftet. Zwar hätte ich seit Beginn des Jahres etwa sechs Prozent Gewinn gemacht, im August allerdings knapp fünf Prozent meines Ersparten verloren.

Einfach erklärt: Was ist ein ETF?

Erstaunlich, wie kalt mich das lässt. Letztlich sind diese 27 Euro aber Geld, von dem ich bis vor Kurzem nicht mal wusste, dass es mir zusteht. Zudem fühle ich mich sicherer, wenn ich die volatilen Schwellenländer durch einen separaten Indexfonds abdecke. Bei einem Mischprodukt wie einem ETF auf den MSCI All Country World hätte ich Bedenken, die stabile Performance der Industriestaaten zu gefährden. Diese Länder sind für mich so etwas wie ein sicherer Anker. Daher fließen 40 Euro aus eigener Tasche pro Monat in den iShares Core MSCI World UCITS ETF. Ja, der volle Name ist wichtig, denn: Fast hätte ich ihn mit dem ausschüttenden iShares MSCI World UCITS ETF vertauscht. ETFs auf den Weltaktienindex gibt es Hunderte. Detailliert lesen bei der Sparplan-Eröffnung lohnt sich also. Mehr dazu im Podcast. Auch einen Namen durfte ich meinem Sparplan geben. Er soll mich an mein Sparziel erinnern: Lass liegen.

Börsen-Oma Beate Sander: „Das Sparbuch muss weg“

Podcast abhörbar auf www.wiwo.de/money sowie auf allen gängigen Podcastplayern (Spotify, Deezer und Apple Podcasts).

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%