WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

++ Newsblog Syrien-Krise ++ Kampf um Duma – syrische Regierung soll umkämpfte Stadt jetzt kontrollieren

Wie reagiert der Westen auf den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz in Syrien? Die USA rudern nach einem martialischen Trump-Tweet zurück. Die Ereignisse im Newsblog.

Syrien: Die Entwicklungen der Syrien-Krise im Newsblog Quelle: dpa

Die Lage in Syrien droht zu eskalieren: US-Präsident Donald Trump droht dem syrischen Präsidenten Assad und dessen Schutzmacht Russland mit einem Militärschlag. Auch andere Staaten überlegen, wie sie auf den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz in dem Bürgerkriegsland reagieren sollen. Die Ereignisse des Tages im Newsblog.

+++ 9:15 Uhr, Russland: Syrische Regierung übernimmt Kontrolle über Duma +++
Die syrische Regierung hat die vollständige Kontrolle über die Stadt Duma bei Damaskus übernommen. Das teilte das verbündete russische Militär am Donnerstag mit. Damit kontrolliert die Regierung von Präsident Baschar al-Assad auch den Schauplatz des vermuteten Giftgasangriffs vom vergangenen Wochenende. Duma war die letzte von Rebellen kontrollierte Stadt im Gebiet Ost-Ghuta. Die syrische Armee und ihre Verbündeten hatten die Enklave seit Wochen bombardiert.

+++ 9:10 Uhr, Dax startet zurückhaltend +++
Im deutschen Aktienmarkt herrscht wegen der jüngsten US-Drohungen im Syrien-Konflikt Zurückhaltung. Der Dax startete am Donnerstag kaum verändert bei 12.297 Punkten, nachdem er am Mittwoch 0,8 Prozent verloren hatte. Die Ankündigung eines Raketenangriffs gegen Syrien durch US-Präsident Donald Trump sorgt für Unruhe in den Handelsräumen weltweit. „Die Anleger fürchten, dass sich der Konflikt zwischen den USA und Russland weiter zuspitzt“, sagte Milan Cutkovic, Marktanalyst vom Handelshaus AxiTrader. „Kurzfristig dürfte sich die Achterbahnfahrt an den Börsen deshalb fortsetzen.“

+++ 8:40 Uhr, Airlines ändern Flugplan im Nahen Osten +++
Angesichts der Spannungen wegen einer möglicher Militäreinsätze gegen Syrien haben mehrere Airlines in der Region ihre Flüge vorübergehend umgeleitet. Die libanesische Middle East Airlines änderte ihre Flugrouten zunächst bis Freitagabend. Danach werde die Lage neu bewertet, teilte die Fluggesellschaft auf ihrer Webseite mit. Kuwait Airways strich von Donnerstag an bis auf weiteres alle Flüge zwischen Kuwait-Stadt und der libanesischen Hauptstadt Beirut. Zuvor hatte die Luftraumüberwachung Eurocontrol alle Airlines auf mögliche Probleme im östlichen Mittelmeer hingewiesen.

+++ 8:10 Uhr, UN-Generalsekretär spricht mit Vetomächten +++
N-Generalsekretär Antonio Guterres hat an den Sicherheitsrat appelliert, die Situation in Syrien nicht außer Kontrolle geraten zu lassen. Er habe darüber mit den Botschaftern der Vetomächte USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China gesprochen, teilte Guterres am Donnerstag mit.

+++ 7:00 Uhr, Experte: US-Militärschlag wäre völkerrechtswidrig +++
Ein Militärschlag der USA und verbündeter Staaten gegen das syrische Regime wäre nach Einschätzung des Sicherheitsexperten Markus Kaim von der Stiftung Wissenschaft und Politik völkerrechtswidrig. Kaim sagt im ZDF auf die Frage, ob solch ein Schlag legitim wäre: „Nach Völkerrecht nicht.“ Nur der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen könne eine solche Aktion legitimieren.

+++ 6:20 Uhr, Krisengespräch in London +++
Die britische Premierministern Theresa May hat für heute eine Kabinettssitzung zu Syrien einberufen. Medienberichten zufolge könnte sie dabei die Zustimmung ihrer Minister einholen für eine Beteiligung Großbritanniens an einer militärischen Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgasangriff.

+++ 6:00 Uhr, Wie reagiert die USA? +++
US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch per Twitter einen Raketenangriff auf Syrien angekündigt. Später erklärte das Präsidialamt in Washington, Trump habe noch keinen Zeitplan. Er habe eine Reihe von Optionen und diese seien nicht nur militärisch. Trump wäge derzeit ab, wie er reagieren solle. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte in einer Reaktion im Fernsehen, Russland beteilige sich nicht „an Twitter-Diplomatie“. Im Übrigen seien die Angaben zu einem Chemiewaffenangriff erfunden. Die syrische Regierung weist eine Verantwortung von sich.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%