WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
100 Prozent Grupp

Trump ist keine Katastrophe

Seite 2/2

Verhalten wie ein Unternehmer

Trump wird sich deshalb so verhalten, wie ich mich als Unternehmer verhalte: Ich habe eine Verantwortung für meine Mitarbeiter, dass diese ein menschenwürdiges Leben führen. Man muss den einfachen Arbeiter im Aufschwung mitnehmen und ihn teilhaben lassen, statt ihn untergehen zu lassen. Es ist erschreckend zu sehen, wie es den Arbeitern in den einstigen Stahl- und Schwerindustrieregionen der USA geht, während andere etwa in Kalifornien sich im wirtschaftlichen Aufschwung und in der Globalisierung sonnen. Trump wird seinen Fokus darauf richten, dies zu ändern.

Damit steht für mich mit Blick auf das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA fest, dass Trump keinen unbegrenzten Freihandel zulassen wird. Ich halte TTIP grundsätzlich für nicht schlecht.

Man darf jedoch niemandem etwas vormachen: Durch unbegrenzten Freihandel würden auch so manche auf der Strecke bleiben, sowohl in Europa als auch in Amerika. Dass Trump sich stärker um die Interessen der Gefährdeten und potenziellen Verlierer kümmern wird, dafür muss man Verständnis haben. Das hat er seinen Wählern versprochen und das ist er ihnen nun schuldig. Ich halte das für legitim.

Trumps wirtschaftspolitische Pläne

Die von Trump angekündigte Hinwendung Amerikas zu sich selbst halte ich für sehr positiv. Ich fand es immer schlecht, dass die Amerikaner meinten, die ganze Welt regieren zu müssen und ihre Verbündeten zu zwingen, sich diesem Ziel unterzuordnen.

Wenn Trump sagt, er will die USA wieder zu einem tollen Land machen, dann kann niemand etwas dagegen haben. Wenn andere Regierungen auf der Welt dadurch ihre Länder auch zu tollen Ländern machen können, dann ist das nur gut.

Ich gebe zu, dass es mich sogar ein wenig freut, dass Trump gewonnen hat, nämlich wenn ich auf die Bundestagswahl im kommenden Jahr schaue. Denn Trump hat – anders als das saturierte Establishment und die Gewinner der Globalisierung – im Grundsatz die Interessen des Volkes vertreten. Ob die Methoden populistisch waren oder nicht, lasse ich einmal dahin gestellt.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Douglas ist kein Einzelfall

So schummels sich Ikea, Karstadt & Co. am Lockdown vorbei


„Doppelt so lang schwätzen, halb so viel verdienen“

Warum VW-Händler keine E-Autos verkaufen wollen


Curevac-Gründer Ingmar Hoerr

„Ich dachte, der KGB hätte mich entführt“


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Ich erwarte zwar, dass die AfD versuchen wird, den Erfolg Trumps als Rückenwind für sich zu nutzen. Dass die AfD dadurch stärker wird, muss aber nicht sein - wenn die Regierenden in Berlin den Sieg Trumps als Warnschuss begreifen.

Die AfD ist erstarkt, weil die Regierung Fehler gemacht hat, vor allem in der Flüchtlingspolitik, wo sie die Bevölkerung mit den Problemen alleine gelassen hat. Hier muss sie mehr auf des Volkes Stimme hören, soll es ihr nicht wie Hillary Clinton und ihren Demokraten gehen soll. Die Zeit dafür ist noch da.

Redaktion: Reinhold Böhmer

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%