42 Tote in Kairo Salafisten ziehen sich nach Blutbad aus Regierunsgbildung zurück

Ägypten bleibt nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mursi weiter ohne Regierungschef. Am Sonntagabend ist dem Sozialdemokraten Siad Bahaa El-Din das Amt angeboten worden. Unterdessen wurden am Montagmorgen bei einem bewaffneten Angriff mindestens 42 Menschen getötet.

Verwirrspiel um ElBaradei (links im Bild): Jetzt ist seine Ernennung doch noch nicht erfolgt. Die Bildung einer neuen Regierung in Ägypten ist damit vorerst gescheitert. Zunächst hatte es geheißen, der Friedensnobelpreisträger werde eine Übergangsregierung leiten. Quelle: dpa

Bei der Suche nach einer Übergangsregierung in Ägypten hat es noch keinen Durchbruch gegeben. Gegen den neuen Favoriten für den Posten des Regierungschefs hat sich nach Angaben des Nachrichtensenders Al-Arabija vom Sonntagabend die ultra-konservative Nur-Partei ausgesprochen. Dem Sozialdemokraten Siad Bahaa El-Din sei das Amt angeboten worden, berichtete die ägyptische Zeitung „Al-Ahram“ online am Sonntagabend. Der Wirtschaftsjurist sagte dem Blatt, es gebe noch keine offizielle oder endgültige Entscheidung. Die Salafisten wollen für das Amt dagegen eine politische neutrale Persönlichkeit.
Auch Friedensnobelpreisträger Mohammed ElBaradei als Vizepräsidenten lehnen sie ab, wie Al-Arabija weiter berichtete. Laut „Al-Ahram“ sollte ElBaradei dieses Amt übernehmen. Die Ernennung von ElBaradei zum neuen Chef der Übergangsregierung war am späten Samstagabend dementiert worden.

Nach den tödlichen Zusammenstößen vor einer Militäreinrichtung in Kairo mit mindestens 42 Toten ziehen sich die radikalislamischen Salafisten aus den politischen Gesprächen zur Zukunft Ägyptens zurück. Das erklärte der Sprecher der Partei des Lichts, Nader al-Bakkar, über den Kurznachrichtendienst Twitter. „Wir haben als Reaktion auf das Massaker vor dem Club der Republikanischen Garde beschlossen, uns mit sofortiger Wirkung aus allen Verhandlungen zurückzuziehen.“ Die Salafisten „wollten Blutvergießen verhindern und nun fließt das Blut in strömen“, fügte er hinzu.

Was Ägypten-Touristen jetzt beachten sollten

Viele Ägypter stehen ElBaradei skeptisch gegenüber: Der Nobelpreisträger sei zu lange im Ausland gewesen, verstehe die Menschen im Land nicht, heißt es oft. Der Jurist trat 1964 in den diplomatischen Dienst seines Landes ein. 1984 kam er zur Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien, wo er 1997 zum Generaldirektor aufstieg. Die Geschicke der Behörde lenkte er bis Ende 2009.
Nach der Entmachtung des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi soll der Übergangspräsident Adli Mansur das Land bis zu Neuwahlen führen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%