WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Affäre um Sex-Videos Pariser Justiz ermittelt gegen russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski

Der Künstler befindet sich nach Informationen seines Anwalts unter Justizaufsicht. Ihm wird unter anderem Verletzung der Privatsphäre vorgeworfen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Ermittlungen im Eklat um intime Videos des Pariser Bürgermeister-Kandidaten Benjamin Griveaux gehen in die nächste Runde. Gegen den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski wurde wegen Verletzung der Privatsphäre und der unerlaubten Veröffentlichung sexueller Bilder ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, wie sein Anwalt Yassine Bouzrou am Dienstagabend im französischen Fernsehen sagte. Er werde unter Justizaufsicht gestellt – das heißt, dass er unter Auflagen auf freien Fuß kommt.

Griveaux, ein Vertrauter von Staatspräsident Emmanuel Macron, hatte sich am Freitag nach der Veröffentlichung der Videos aus dem Rennen um das Pariser Rathaus zurückgezogen und am Samstag Strafanzeige gestellt. Pawlenski hatte behauptet, die Videos verbreitet zu haben.

Griveaux war im vergangenen Jahr als Macrons Regierungssprecher zurückgetreten, um Pariser Bürgermeister zu werden. Nach seinem Rückzug hat nun die bisherige Gesundheitsministerin Agnès Buzyn die Spitzenkandidatur für Macrons Partei La République en Marche übernommen.

Die Behörden ermittelten im Zusammenhang mit der Verbreitung der Videos außerdem noch gegen eine weitere Person – eine Frau, die in Verbindung mit Pawlenski steht. Gegen sie wurde nach Berichten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Sie stehe nun unter Justizaufsicht und dürfe keinen Kontakt mit Pawlenski aufnehmen, sagte ihre Anwältin im französischen Fernsehen. Demnach bestreitet sie eine Beteiligung an der Verbreitung der Videos. Sie und Pawlenski waren am Wochenende festgenommen worden.

Pawlenski ist bekannt für radikale Aktionen. Er nähte sich etwa aus Protest den Mund zu oder nagelte sich am Hodensack auf dem Roten Platz in Moskau fest. Er war Anfang 2017 aus Angst vor Verfolgung durch die Moskauer Behörden aus Russland geflohen und hatte in Frankreich Asyl erhalten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%