WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Al Gore im Interview „Europa steht vor einem historischen Niedergang“

Friedensnobelpreisträger Al Gore beklagt Fehler in der Euro-Politik und kritisiert die NSA. In der Klimapolitik lobt er Deutschland als Vorbild. Dennoch ist er in zwei Punkten anderer Meinung als Kanzlerin Merkel.

Al Gore, 66, prognostiziert, dass sich die globalen Machtverhältnisse verschieben. Zu Ungunsten der USA und Europa. Quelle: AP

WirtschaftsWoche: Herr Gore, Sie haben analysiert, wie sich die Welt politisch ändert und prognostizieren: Die USA verlieren an Macht, Nationalstaaten an Gewicht. Fühlen Sie sich durch die Ukraine-Krise bestätigt?

Al Gore: Ich bin sehr besorgt über die Situation dort. Mir wäre es also lieber, ich läge falsch. Fakt ist: Russland testet seine Grenzen aus und bekommt wenig Gegenwind. Das Land sucht seine Rolle in einer Welt, in der die machtpolitischen Verhältnisse in Bewegung sind. Die USA im Westen und China im Osten sind feste Größen. Russland muss – so die nationale Sicht – aufholen. Es fühlt sich zu klein im Konzert der Großen. Die Ukraine ist da eine willkommene Spielwiese, da das Land innerlich zerrissen ist.

Wie lässt sich die Gewalt in der Ostukraine eindämmen?

Es geht nur über den Dialog. Dank der engen wirtschaftlichen Verflechtungen ist ja auch Russland unter Druck. Schauen Sie auf die Wirtschaftsdaten, schauen Sie auf den Sinkflug der russischen Aktienmärkte. Putin spielt ein gefährliches Spiel. Das muss man ihm klarmachen.

Die wichtigsten Stationen im Leben des Al Gore

Wie bewerten Sie die Rolle Europas – in einem Konflikt, der direkt an den Außengrenzen der Europäischen Union stattfindet?

Europa steht in meinen Augen an der Schwelle zu einem historischen Niedergang von Macht, Einfluss und Zukunftsaussichten. Ausgangspunkt ist die Gründung der Euro-Zone, bei der es die führenden Politiker verpasst haben, die notwendige finanzpolitische Integration herbeizuführen. Aus diesem Versäumnis entwickelte sich eine schwerwiegende politische und wirtschaftliche Krise, die bis heute nicht gelöst ist. So ist es für mich keine Überraschung, dass Russland seine Macht austestet und Europa dem wenig entgegenzusetzen hat.

Foto des Buches

Wie lässt sich der Niedergang Europas abwenden?

Europa hat zwei Optionen: Es könnte zum einen das Scheitern des Euro-Zonen-Experiments einräumen und die Zahl der Länder deutlich verringern, die neben Deutschland und Frankreich in der Währungsunion bleiben. Das wäre teuer, für die, die ausscheiden würden. Es würde aber die Wirtschaftskraft und die Handlungsmöglichkeiten der verbliebenen Euro-Länder stärken.

Die zweite Option besteht aus einem raschen und mutigen Übergang zu einer wirklichen Union in Europa. Um in den 28 EU-Ländern zu einem vergleichbaren Lebensstandard zu kommen, müsste Deutschland dann aber massive Transferzahlungen leisten. Das scheint mir in absehbarer Zeit politisch nicht zu realisieren.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%