WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Arbeitskampf Gewerkschaftsführer bei Protestaktion vor Lidl-Lager in Norditalien getötet

Ein Lastwagenfahrer ist durch Streikposten vor einem Lidl-Warenlager in Norditalien gefahren. Es gab einen Toten und zwei Leichtverletzte. Italiens Ministerpräsident Draghi äußert sich bestürzt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Ein Lastwagenfahrer hat in Norditalien eine Kette von Streikposten vor einem Warenlager der Supermarktkette Lidl durchbrochen und einen Gewerkschaftsführer tödlich verletzt. Medienberichten zufolge protestierten rund 20 Logistik-Mitarbeiter vor dem Gebäude in Biandrate, als der Lastwagen durch ein Tor fuhr, das von Streikenden blockiert wurde. Ein 37 Jahre alter Mann sei von dem Fahrzeug erfasst und getötet worden.

Der Fahrer flüchtete Medienberichten zufolge, wurde aber später auf einer nahe gelegenen Autobahn von der Polizei gestoppt. Der Mann wurde festgenommen und sollte verhört werden. Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi äußerte sich bestürzt und forderte, das Geschehen müsse umgehend aufgeklärt werden.

Die Demonstranten forderten bessere Arbeitsbedingungen für alle Mitarbeiter in der Lebensmittel-Logistik. Zwei weitere Teilnehmer der Protestaktion wurden ebenfalls von dem Lastwagen erfasst und erlitten leichte Verletzungen, wie die Nachrichtenagentur La Presse berichtete.

Der Gewerkschaftsführer Attilio Fasulo erklärte, der Getötete und die Verletzten seien Opfer der Spannungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern in der Logistik-Branche. Lidl Italia reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%