WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Atomare Abrüstung USA gibt sich gegenüber dem Iran gesprächsbereit

US-Außenminister Mike Pompeo will auch ohne Vorbedingungen mit dem Iran sprechen – und geht damit auf den iranischen Präsidenten Ruhani zu.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der US-Außenminister will mit dem Iran reden, wenn erkennbare Fortschritte geleistet wurden. Quelle: AP

Bellinzona Die USA sind nach den Worten von Außenminister Mike Pompeo bereit, ohne Vorbedingungen mit dem Iran über dessen Atomprogramm zu sprechen. Allerdings müsse erkennbar sein, dass sich der Iran „wie ein normaler Staat“ benehme, sagte Pompeo am Sonntag in Bellinzona nach einem Treffen mit seinem Schweizer Kollegen Ignazio Cassis. „Wir sind bereit, uns an einen Tisch zu setzen“, sagte Pompeo.

Die USA würden aber mit ihren Anstrengungen fortfahren, die „böse Politik“ des Irans zu ändern, unterstrich er und verwies auf die Unterstützung des Landes für die libanesische Hisbollah-Miliz und die syrische Regierung.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hatte am Samstag erklärt, sein Land sei bereit zu Gesprächen mit den USA. „Wir sind für Vernunft und Gespräche, wenn sich die andere Seite respektvoll an den Verhandlungstisch setzt und internationale Regeln einhält“, sagte Ruhani der Nachrichtenagentur Fars zufolge. Der Iran lasse sich aber nicht zu Beratungen zwingen.

Inmitten der Krise haben ein US-Flugzeugträger und ein B52-Langstreckenbomber der US-Luftwaffe unweit der Küste des Landes allerdings eine gemeinsame Übung veranstaltet. Das Training habe das Ziel verfolgt, „operative Taktiken“ in Kriegsgebieten zu verbessern, teilte das Kommando der 5. Flotte der US-Marine in Bahrain am Sonntag mit. An der Übung waren auch Jets und Hubschrauber des Flugzeugträgers „Abraham Lincolon“ beteiligt.

Die US-Regierung hat vor einem Jahr das 2015 vereinbarte internationale Atomabkommen einseitig gekündigt und will den Iran mit Sanktionen zu Neuverhandlungen über ein wesentlich strengeres Abkommen über sein Atom- und Raketenprogramm zwingen.

Der Schweizer Außenminister Cassis zeigte sich besorgt, dass die iranische Bevölkerung unter den US-Strafmaßnahmen zu leiden habe. Die neutrale Schweiz wolle Hilfslieferungen schicken, vor allem Medikamente und Lebensmittel. Der Iran solle dies bezahlen, was aber nur möglich sei, wenn die USA den Banken wieder Finanztransfers gestatte. Dies hat die US-Regierung allerdings mit Sanktionen belegt.

Mehr: US-Außenminister Pompeo ist zu Besuch in Berlin. Doch schnell wird klar: Der Besuch zeigt die Streitpunkte zwischen Deutschland und den USA auf.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%