WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bassam Tibi "Weitere islamische Staaten werden zerbrechen"

Seite 4/4

"Ab 1970 begann der Aufstieg des Islamismus"

Als Grund für die Rückkehr des Islams in die Politik wird meist das Trauma der Araber wegen der Niederlage gegen Israel im 6-Tage-Krieg 1967 genannt. Spielten da auch ökonomische Gründe, also das Scheitern der sozialistischen Experimente in Ägypten und Syrien eine Rolle?
Ja. Die Niederlage Ägyptens gegen Israel unter Nasser hatte nicht nur rein militärische, sondern auch wirtschaftliche Ursachen. Das wirtschaftliche Versagen ging dem militärischen schon voraus. Mit dem 6-Tage-Krieg begann der Zusammenbruch der säkularen arabischen Regime. Daraufhin entstand ein Vakuum mit Machtkämpfen zwischen drei Kräften: die alten Regime, der politische Islam und eine neu entstandene arabische Linke. Ich war ein Teil dieser linken Bewegung. Ich wollte damals nicht in Deutschland bleiben, ich schrieb arabisch. Wir, die Linken, haben verloren. In einem Artikel in der Zeit habe ich das beschrieben. Ab 1970 begann dann der Aufstieg des Islamismus.

Wir erleben seit einigen Jahren den Zerfall mehrerer islamischer Staaten. Sie haben das schon vor vielen Jahren vorausgesagt. Was ist die Ursache?
Das Hauptproblem in der Welt des Islam ist doch dieses: Ein geringes Wirtschaftswachstum und ein riesiges Bevölkerungswachstum. Beispiel Ägypten: Ich war in diesem Jahr nach 10 Jahren Unterbrechung dort. In der Zwischenzeit hat die Bevölkerung von rund 80 auf 96 Millionen Menschen zugenommen. Aber die wirtschaftliche Entwicklung war im gleichen Zeitraum gering. Diese Diskrepanz ist auch das Hauptmotiv nach Europa zu kommen. Und die große Schere zwischen demographischer und wirtschaftlicher Entwicklung zerstört die Legitimation des Staates. Zur Ursachenbekämpfung der Migration, über die Angela Merkel immer redet, gehört eine gesunde Proportion von wirtschaftlicher und demographischer Entwicklung. Ich weiß nicht, wie Merkel das machen will.

Wird der Zerfall weitergehen?
Es werden noch weitere Staaten zerbrechen. Ägypten ist stabil, Marokko auch. Aber in den nächsten zwei oder drei Jahren könnte es in Jordanien passieren. Irgendwann wird auch Saudi-Arabien zerfallen und die Staaten am Golf. In Kuweit und den Vereinten arabischen Emiraten sind nur rund 20 Prozent der Bevölkerung Einheimische, die große Mehrheit sind Ausländer aus Asien und Afrika. Wie lange werden die sich noch unterdrücken lassen? Noch halten die Regime mit Geld aus den Öl-Einnahmen die Entwicklung auf. Mein Freund Volkhard Windfuhr, der für den Spiegel aus islamischen Ländern berichtete, prophezeit, dass als nächstes die Türkei zerfallen wird. Erdogan trägt zur Destabilisierung bei.

Sie sind sehr pessimistisch.
Die Meinungsführer in Deutschland wollen über diese Dinge nicht reden. Positiv denken, lautet die Devise. Aber dadurch verschwinden die Fakten nicht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%