WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Besuch in Venezuela Abbas plädiert gegen Verlegung weiterer Botschaften nach Jerusalem

Nach dem Vorpreschen der USA wollen einige Länder ihre Botschaft nach Jerusalem verlegen – der Palästinenserpräsident wirbt persönlich dagegen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Caracas Palästinenserpräsident Mahmud Abbas fürchtet weitere Verlegungen von Botschaften nach Jerusalem. Bei einem Besuch in Venezuela rief er die Regierungen Südamerikas dazu auf, von einem solchen Schritt abzusehen. Die meisten Länder respektierten Ost-Jerusalem als die Hauptstadt des Palästinenserstaates, fügte Abbas am Montag (Ortszeit) in Caracas hinzu.

Kurz zuvor hatte Israel angekündigt, dass auch das südamerikanische Paraguay im Mai eine Botschaft in Jerusalem öffnen wolle.

US-Präsident Donald Trump hatte im Dezember in einem historischen Alleingang Jerusalem einseitig als Israels Hauptstadt anerkannt und die Verlegung der Botschaft aus Tel Aviv angekündigt. Auch Guatemala will seine Botschaft verlegen. Beide Länder wollen in der kommenden Woche ihre Botschaften eröffnen.

In den Palästinensergebieten kam es nach Trumps international scharf kritisierter Ankündigung zu Unruhen. Israel hatte 1967 im Sechstagekrieg den arabisch geprägten Ostteil Jerusalems erobert. Es beansprucht die ganze Stadt als Hauptstadt. Die Palästinenser hingegen fordern Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen Staat Palästina.

Nach Ansicht der internationalen Gemeinschaft muss der Status von Jerusalem in künftigen Friedensgesprächen von Israel und den Palästinensern gemeinsam festgelegt werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%