WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bilanz der Expo in Shanghai "Deutscher Pavillon einer der erfolgreichsten"

Seite 2/2

"Chinesische Besucher standen oft vier Stunden an"

Und  die Chinesen haben den deutschen Beitrag Pavillon gemocht?

Absolut. Der deutsche Pavillon war mit mehr als 4 Millionen Besuchern einer der erfolgreichsten Länderpavillons. Die chinesischen Besucher standen oft bis zu vier Stunden an, um dort  rein zu kommen.

Hat sich die Expo denn für Shanghai und China ausgezahlt?

Trotz vieler Kritik: So eine große Expo hat es noch nie gegeben und  sie wird es in dieser Form auch nicht mehr geben. Mehr als 70 Millionen Besucher, das ist eine beeindruckende Bilanz. Hinzu kommt:  Viele der 95 Prozent Besucher  aus China konnten sich zum ersten Mal  intensiv mit anderen Ländern und den globalem Problemen von Städten auseinandersetzen. China hat nach der Olympiade mit der Expo ein  starkes Zeichen nach innen und außen gesetzt. Dazu kommt: Shanghai hat eine gewaltige Infrastruktur mitten in der Stadt dazu bekommen, die nach der Expo in den Stadtkörper integriert wird. In der Summe war es eine umfassende Begegnungsplattform von Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft. Das Format ist einzigartig, muß sich aber  für 2015 verändern

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Können sie mit Ihren Beitrag "Urban Planet", in dem Sie Bilder von Wasserverschmutzung, Abfallproblemen und  Umweltzerstörung zeigen eine ähnliche Bilanz ziehen?

    Der Urban Planet war radikal gesagt:  Marketing für einen dringend notwendigen Bwußtseinswandel Viele Chinesen haben solche Bilder zum allerersten Mal gesehen. Deshalb hat sich jeder Wendung, Drehung und  harte Diskussion mit unseren chinesischen Auftraggebern gelohnt. Wir  könnten die Besucher mit Emotionen abholen und sie durch Informationen und Anschaulichkeit auf die komplexe Reise des Themas Megacities mitnehmen. Eine 35 meter große Weltkugel zu sehen, die ihre eigene Lebens und Leidensgeschichte erzählt ist schon sehr erhebend. Probleme und Lösungen von Megacities werden zunehmend zu den Schlüsselwahrnehmungen unserer Gegenwart. Deshalb war der Urban Planet das wichtigste Schnittstellenprojekt zum Expo Thema Better City - Better Life. Mehr als 8 Millionen Besucher zum Nachdenken  anregen ist im übrigen eine lohnende und nachhaltige Aufgabe. Auch  wenn wir uns mit der chinesischen Expogesellscaft nicht immer einig  waren.

    Inwiefern?

    Die chinesischen Behörden betrachteten unser Konzept zunächst als Kritik an China. Erst als wir darauf aufmerksam machten, dass Wasserverschmutzng, Ressourcenknappheit, Verkehrsstau Klimawandel und unendliche Müllberge globale Probleme sind, stimmten sie unserem Konzept zu. Für viele Chinesen war das jedenfalls äußerst  lehrreich. In der Regel werden solche Fotos wegen der Zensur im Fernsehen und Internet nicht gezeigt. Abschließend möchte ich sagen. Auch wir haben viel gelernt von China, nicht nur Jin und Jang  oder die fünf Elemente sondern was bedeutet in einer anderen und noch jungen zweiten Moderne zu leben.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%